Dänemark deklassiert Mazedonien und sichert sich den Gruppensieg, Schweden verliert und hofft auf Schützenhilfe

Gruppe D: Dänemark gewinnt gegen Ungarn, Spanien feiert einen Kantersieg gegen Tschechien
Foto: Twitter / EHF Euro

Dänemark hat zum Abschluss der Hauptrundenphase einen 31:20-Kantersieg gegen Mazedonien gefeiert und damit nicht nur das Halbfinal-Ticket gelöst, sondern auch den ersten Platz in der Hauptrundengruppe II. Norwegen feierte zeitgleich einen 28:25-Erfolg gegen Schweden, hat dennoch keine Chance mehr das Halbfinale zu erreichen. Schweden hingegen hofft auf Frankreich und einen Sieg der Les Experts gegen Gastgeber Kroatien, in diesem Fall würden auch die Schweden den Sprung in die Runde der letzten vier schaffen.

Dänemark ist seiner Favoritenrolle in der Hauptrundengruppe II gerecht geworden und hatte alle drei Spiele gewonnen. Folgerichtig sichern sich die Skandinavier damit den ersten Platz in der Gruppe und natürlich den Einzug ins Halbfinale. Der Olympiasieger von 2016 deklassierte Mazedonien am frühen Abend mit 31:20.

Auch Norwegen feierte zum Abschluss der Hauptrundenphase einen 28:25-Erfolg gegen Schweden im skandinavischen Derby, hat sich dennoch von der Handball-EM 2018 vorzeitig verabschiedet. Für Schweden hingegen besteht trotz der Niederlage noch Hoffnung in Sachen EM-Halbfinale.

Michael Damgaard „ballert“ Dänemark zum Kantersieg

Mazedonien hatte sich bereits gestern mit der 24:25-Niederlage gegen Tschechien aus dem Rennen um das Halbfinale raus genommen. Dennoch wollten sich die Osteuropäer ordentlich von der EURO 2018 verabschieden. Zum Auftakt der Partie gegen Dänemark konnten die Mazedonen noch mithalten und es entwickelte sich eine offen Partie. Nach sechs Minuten stand es 6:6-Unentschieden. Bis zur Halbzeitpause schaffte es keine Mannschaft sich wirklich abzusetzen und folgerichtig stand es nach 30 Minuten 12:12.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte übernahm Dänemark jedoch zunehmend die Initiative und erhöhte sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive das Tempo. Mit einem 3:0-Lauf setzte man sich langsam ab. Nach 45 Minuten baute man die Führung beim Spielstand von 21:15 auf +6 aus. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die Dänen die Partie und die zwei Punkte nicht mehr aus der Hand geben werden. In der Schlussphase hielt man den Druck hoch und konnte die Führung am Ende auf satte +11 ausbauen.

Bester Werfer und „Man of the match“ auf Seiten der Dänen war Michael Damgaard, der 11 Treffer bei 13 Versuchen erzielte. Auch Anders Zachariassen zeigte im Rückraum eine starke Leistung und kam am Ende auf 5 Tore bei 6 Versuchen. Erwähnenswert war auch die Leistung von Jannick Green, der 9 Paraden zeigte und damit 53 Prozent der Würfe auf sein Tor halten konnte. Bei Mazedonien spielte Filip Kuzmanovski mit 6 Toren aus 9 Versuchen groß auf.

Norwegen gewinnt skandinavisches Derby gegen Schweden und scheidet dennoch aus

Auch in der Hauptrundengruppe I stand am frühen Abend ein Spiel an, in Zagreb kam es zum skandinavischen Derby zwischen Vize-Weltmeister Norwegen und Schweden. Die Norweger setzten sich in einer packenden Partie am Ende mit 28:25 durch, haben dennoch den Einzug ins Halbfinale verpasst. Schweden hingegen hofft auf Schützenhilfe von Frankreich.

In der Anfangsphase sahen die knapp 4.000 Zuschauer in der Zagreb Arena eine abwechslungsreiche Partie, bei der es keine Mannschaft schaffte sich eine Führung zu erspielen. Erst ab der 10. Minute konnte sich Norwegen mit einem 3:0-Lauf eine minimale Führung erspielen. Bis zum Pausenpfiff konnte Schweden den Rückstand auf -1 verkürzen.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich ein ähnliches Bild wie in den ersten 30 Minuten, Norwegen präsentierte sich in der Offensive einen ticken stärker und lag stets mit 1-2 Toren in Vorsprung. Schweden hingegen versuchte den Rückstand auf unter 4 Tore zu halten, denn mit einer höheren Niederlage wäre man vorzeitig aus dem Turnier ausgeschieden.

Bester Werfer und Matchwinner auf Seiten der Norweger war Kreisläufer Bjarte Myrhol, der am Ende auf 7 Tore bei 9 Versuchen kam. Auch Robin Tonnesen zeigte mit 5 Toren aus 7 Versuchen eine starke Leistung. Alles überragender Mann des Spiels war jedoch Torhüter Torbjorn Bergerud, der sagenhafte 21 (!) Bälle parierte und damit 47 Prozent der Würfe auf seinen Kasten halten konnte.

Trotz der Niederlage hat Schweden nach wie vor Chancen das Halbfinale zu erreichen, braucht dazu jedoch Schützenhilfe von Frankreich, die gegen Gastgeber Kroatien gewinnen müssen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*