Bad Boys zeigen sich optimistisch vor dem „Endspiel“ gegen Spanien

EM-Qualifikation 2018
Foto: Armin Kübelbeck / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Zwei Tage nach der bitteren und allen voran knappen 25:26-Niederlage gegen Dänemark richten sich die Blicke der deutschen Handballer bereits wieder nach vorne. Am Mittwochabend treffen die Bad Boys zum Abschluss der Hauptrundenphase in Varazdin auf Spanien. Nur ein Sieg führt das Team von Bundestrainer Christian Prokop in das Halbfinale. Spieler und Verantwortliche zeigen sich vor dem Duell gegen die Iberer optimistisch.

Nach der 25:26-Krimi-Pleite gegen Dänemark am vergangenen Sonntag hat Bundestrainer Christian Prokop seiner Mannschaft gestern einen freien Tag gegönnt. Prokop wollte, dass die Spieler den Kopf frei kriegen, ab heute beginnt nun die Vorbereitung auf das wichtige Hauptrundenspiel gegen Spanien. Für die Bad Boys ist dies ein vorgezogenes Endspiel, mit einem Sieg hat man (sehr) gute Chancen den Sprung ins Halbfinale zu schaffen, bei einer Niederlage ist der Traum von der Titelverteidigung endgültig geplatzt.

Deutschland hofft auf einen Patzer von Mazedonien

Durch die Niederlage gegen Dänemark hat Deutschland sein „Schicksal“ nicht mehr in den eigenen Händen und ist auf Schützenhilfe angewiesen. Damit es tatsächlich zum erhofften Endspiel um das Halbfinale kommt, muss Mazedonien entweder gegen Tschechien heute Abend verlieren oder am Mittwoch gegen Dänemark. Nur wenn Mazedonien aus den letzten beiden Spielen mindestens zwei Punkte liegen lässt, reicht Deutschland ein Sieg gegen Spanien doch noch für den Halbfinaleinzug. Gewinnt Mazedonien beide Spiele, wäre Deutschland selbst bei einem Erfolg gegen Spanien ausgeschieden.

Christian Prokop: Es kommt viel Arbeit auf uns zu

Nach dem Ausfall von Paul Drux muss Bundestrainer Christian Prokop erneut seinen Kader umbauen. Maximilian Janke wird in das deutsche Aufgebot zurückkehren. Prokop betonte bereits unmittelbar nach dem Dänemark-Spiel, dass viel Arbeit auf seine Mannschaft zukommen wird: „Es kommt viel Arbeit auf uns zu, den größten Nachholbedarf haben wir aktuell sicherlich auf Rückraummitte.“ Prokop ist mit der Spielgestaltung und –eröffnung seiner Mannschaft nicht zufrieden. Allen voran Julian Weber muss eine deutliche Leistungssteigerung zeigen. Gegen Dänemark gelang Weber kein einziger Treffer, zudem erlaubte sich der Spielmacher erneut zu viele technische Fehler und Ballverluste. Bei Julius Kühn hingegen scheint der Knoten (endlich) geplatzt zu sein. Der beste Torschütze der Handball-Bundesliga kam gegen Dänemark auf 6 Treffer und wird auch gegen Spanien sicherlich erneut zahlreiche Würfe erhalten bzw. nehmen.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning ist sicher, sollte Mazedonien patzen und Deutschland eine Chance zum Einzug ins Halbfinale haben, wird man diese auch nutzen: „Wenn wir gegen Spanien gewinnen müssen, um ins Halbfinale zu kommen, dann wird sich die Mannschaft diese Chance nicht entgehen lassen. Da bin ich fest von überzeugt. Da kann ich Deutschland einen Sieg versprechen.“

Prokop hingegen wollte sich einen Tag vor dem Spiel nicht so weit aus dem Fenster lehnen: „Ich halte nichts davon, mit Sprüchen Schlagzeilen zu machen. Wir wollen es mit Leistung machen. Wir ruhen uns jetzt aus und dann müssen wir gegen Spanien 100 Prozent bringen.“