Deutschland verliert EM-Vorbereitungsspiel mit 24:26 gegen Spanien

Deutschland verliert EM-Vorbereitungsspiel mit 24:26 gegen Spanien
Foto: Twitter / DHB_Teams

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat ihr erstes EM-Vorbereitungsspiel verloren. In Magdeburg mussten sich die Bad Boys in der Neuauflage des EM-Finals von 2016 mit 24:26 gegen Spanien geschlagen geben.

Nach der perfekten EM-Qualifikation, in der die deutschen Handballer kein Spiel verloren haben, kassierte das Team von Bundestrainer Christian Prokop am Samstag in Magdeburg eine 24:26 (10:12) Niederlage gegen Spanien. Das Spiel fand anlässlich des 100. Geburtstags des Handballs in Deutschland statt.

Deutschland erwischte keinen guten Start und lag bereits früh mit 3 Toren in Rückstand. Andreas Wolff hielt die Bad Boys mit seinen zahlreichen starken Paraden in der ersten Hälfte jedoch weiterhin im Spiel. Zur Pause stand es „nur“ 10:12 aus deutscher Sicht.

Im zweiten Spielabschnitt blieben die Iberer in der Offensive weiter effizient und gingen zwischenzeitlichen mit fünf Toren in Front. Das DHB-Team kämpfte siche zwar nochmals heran, es reichte jedoch nicht mehr um das Spiel zu drehen. Am Ende blieb es bei einer verdienten 24:26-Niederlage für Deutschland. Bester Werfer beim Europameister war Julius Kühn mit fünf Toren. Bei den Spaniern erzielten Alex Dujshebaev und Balaguer jeweils fünf Treffer.

Bundestrainer Christian Prokop äußerte sich wie folgt zu der Niederlage: „Es war ein verdienter spanischer Sieg. Wir haben im Angriff zu viele Fehler gemacht, bis zum Schluss haben wir unsere Chancen nicht genutzt. Knackpunkt war unser Verhalten gegen die spanische 5:1-Deckung. Mit der Abwehr war ich über weite Strecken zufrieden, allerdings hat Spanien immer wieder seine Tore gemacht, von Außen, nach Abprallern oder per Gegenstoß.“

Bereits morgen Nachmittag haben die Bad Boys die Chance es besser zu machen, in Berlin kommt es zum Rückspiel gegen Spanien und damit zur Neuauflage des EM-Finals von 2016.

Statistik Deutschland – Spanien in Magdeburg 24:26 (10:12)

Deutschland: Wolff, Heinevetter; Gensheimer (4/3), Lemke, Kunkel, Wiede, Pekeler (2), Weinhold (1),  Kneule (1), Weber (2), Fäth (3), Groetzki, Häfner (2), Hornke, Kühn (5), Kohlbacher (2), Drux (1)

Spanien: Perez de Vargas, Corrales; Sanchez (1), Gurbindo (2), Fernandez (1), Rivera (1), Entrerrios (3), Alex Dujshebaev (5), Morros, Gomez (1/1), Guardiola (1), Goni (1), Garcia, Balaguer (5/1), Figueras (3), Pinero, Dani Dujshebaev (2), Hernandez

Zeitstrafen: Deutschland 6 Minuten (Lemke, Pekeler, Kühn) – Spanien: 2 Minuten (Garcia)