Handball live
Foto: JeppeSmdNielsen / pixabay (CC0)

Die deutschen Handball-Vereine stehen in der Königsklasse stark unter Druck. Die Rhein-Neckar-Löwen haben bereits abgeschenkt. Die deutschen Hoffnungen ruhen nun auf dem Duo auf dem Norden, THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt. Rekordmeister Kiel eröffnet die K.O.-Phase am Mittwoch nach dem vom Europa-Verband erzwungenen Heimrecht-Tausch daheim mit der Partie gegen Pick Szeged.

Kreisläufer Patrick Wiencek bringt die Wut der Mannschaft auf den Punkt: Für die Kieler ist der Tausch des Heimrechts ein Nachteil. Der Verein hofft auf die Unterstützung der Fans in dieser schwierigen Situation. Nur so kann sich der Nachteil in einen Vorteil verwandeln. THW Kiel will in der Champions League mindestens das Viertelfinale meistern.

Beim Spiel in der Kieler Arena setzt Trainer Alfred Gislason auf die weiße Wand. Um zu Bestleistungen aufzulaufen, braucht seine Mannschaft die leidenschaftliche Unterstützung der Fans. Es gilt, den Gegner aus Ungarn gemeinsam unter Druck zu setzen. Auf dem Feld ist das genauso wichtig wie vor den Rängen.

Keine Chance für die Löwen

THW Kiel sollte zuerst in Ungarn spielen und dann den Heimvorteil beim Rückspiel ausnuztzen. Szeged drang jedoch auf die Austragung am nächsten Wochenende. Der THW und die Rhein-Neckar-Löwen treffen in der Liga aufeinander. Bei der Liveübertragung in der ARD werden sie für gute Einschaltquoten sorgen. Kiel ist verärgert über den Tausch des Heimrechts. Die Löwen sind vom gleichen Problem betroffen und schicken ihre zweite Mannschaft ins Achtelfinale gegen KC Kielce. Der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga, Frank Bohmann, ärgert sich über den Tausch des Heimrechts und sieht nur geringe Chancen für die Löwen.

Gute Chancen für das Nordduo

In der Liga schwächelt THW Kiel gegenwärtig, doch genau wie dem Vizemeister SG Flensburg-Handewitt traut Bohmann dem Verein einiges zu. Flensburg-Handewitt tritt am Samstag in Schweden beim IFK Kristianstad an. Laut Bohmann haben beide Teams Chancen auf die Trophäe. Auch die Wettexperten von https://www.wettanbietervergleich.de/ trauen dem Nordduo durchaus den Titelgewinn dieses Jahr in der CL zu.

Topfavorit für Frank Bohmann ist Paris Saint-Germain, wo der deutsche Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer unter Vertrag steht. Der Etat der Mannschaft ist doppelt so hoch wie in Flensburg, Kiel und bei den Löwen.

Entscheiden Kiel und Flensburg die K.O.-Runde für sich, trifft Kiel im Viertelfinale auf Titelverteidiger Vardar Skopje, während Flensburg wahrscheinlich gegen den spanischen Serienmeister FC Barcelona antritt.

Genau wie bereits im Jahr zuvor beim Finale in Köln könnte die Bundesliga auch diesmal nur zuschauen. Bohmann sagt jedoch, dass das Erreichen des Final Four allein noch nichts über die Qualität einer Liga aussagt.