Gastgeber-Kroatien verliert 31:35 gegen Schweden

Lino Cervar
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Gastgeber Kroatien hat sein erstes Spiel bei der Handball-EM 2018 verloren. Das Team von Lino Cervar musste sich gestern Abend zum Abschluss der Vorrundenphase mit 31:35 gegen Schweden geschlagen geben und bangt nun um den Einzug ins Halbfinale.

Nach den souveränen Siegen gegen Serbien und Island, folgte der erste Dämpfer für EM-Gastgeber Kroatien. Der Titelfavorit verlor gestern am 3. Vorrundenspieltag sein letztes Gruppenspiel etwas überraschend mit 31:35 gegen Schweden. Damit wird Kroatien nur 2 Punkte mit in die Hauptrunde nehmen.

Schweden präsentiert sich zielstrebig

Vor knapp 12.000 Zuschauer in der Spaladium Arena in Split entwickelte sich in den ersten zehn Minuten der Partie ein offener Schlagabtausch. Doch nach und nach übernahm Schweden das Heft des Handelns in die Hand und erkämpfte sich Mitte der ersten Halbzeit eine 15:10-Führung. Vor allem die robuste 6:0-Defensive machte Kroatien enorme Schwierigkeiten. Zur Halbzeitpause blieb es beim Stand von 17:12 bei der 5-Tore-Führung für Schweden.

Auch im zweiten Spielabschnitt fand Kroatien keine geeigneten Mitteln in der Offensive und erlaubte sich zudem zu viele Fehler in der Abwehr. Folgerichtig baute Schweden seine Führung weiter aus und lag nach 40 Minuten mit +9 in Führung. Zu diesem Zeitpunkt war vielen in Split bereits klar, dass es sehr schwierig wird für Kroatien die Partie nochmals zu drehen.

Das Team von Lino Cervar kämpfte sich in der Schlussphase nochmals kurz an -5 heran, am Ende blieb es jedoch bei einer klaren und am Ende auch verdienten 31:35 Niederlage für den EURO-Gastgeber.

Bester Werfer auf Seiten Kroatiens war Ivan Cupic mit 7 Toren aus 9 Versuchen. Auch Marko Kopljar zeigte mit 5 Toren aus 7 Versuchen eine anspruchsvolle Leistung. Ivan Pesic und Ivan Stevanovic im Tor der Kroaten erwischten hingegen einen gebrauchten Tag und kamen beide zusammen auf lediglich 6 parierte Würfe, was in der Summe nur 15 Prozent ausgemacht hat.

Bei Schweden avancierte Albin Lagergren mit 6 Toren aus 8 Versuchen zum Topscorer. Auch Jesper Nielsen konnte mit 5 Toren aus 5 Versuchen überzeugen.

Das Fehlen von Duvnjak macht sich langsam bemerkbar

Für Kroatien war die Niederlage gegen Schweden ein herber Rückschlag mit Blick auf die Titelhoffnungen. Die Cowboys stehen zwar in der Hauptrunde, haben dort jedoch nur 2 Punkte aus der ersten Turnierphase mitgenommen. Gegen Weißrussland am Donnerstag darf man sich keinen weiteren Patzer mehr erlauben. Auch gegen Norwegen sollte man nicht verlieren, wenn man das Ticket für das Halbfinale lösen möchte. Zum Abschluss der Hauptrundenphasen bekommt man es mit Weltmeister Frankreich zu tun.

Auffällig gegen Schweden war die Tatsache, dass es Kroatien sowohl in der Offensive an der nötigen Kreativität gefällt hat und in der Defensive an der Spritzigkeit. Dies liegt vor allem daran, dass man mit Domagoj Duvnjak nach wie vor verletzungsbedingt auf seinen besten Spieler verzichten muss. Ob der Star vom THW Kiel im Laufe des Turniers nochmals zurück kommt ist mehr als Fraglich. Der 29-jährige hatte sich beim Auftaktsieg gegen Serbien eine Verletzung an der Wade zugezogen.

Schweden hat nun drei Tage Pause und spielt erst wieder am kommenden Samstag. Dann kommt es in Zagreb zum Duell gegen Frankreich. Die Tre Kronen haben trotz der Niederlage gegen Island vier Punkte in die Hauptrunde mitgenommen und gute Aussichten sich für die Runde der letzten vier zu qualifizieren.