Gruppe A: Kroatien deklassiert Serbien, Island schockt Schweden

Gruppe A: Kroatien deklassiert Serbien, Island schockt Schweden
Foto: EHF Euro / Twitter

Zum Auftakt der Heim-EM hat Kroatien einen perfekten Start in das Turnier hingelegt. Das Team von Lino Cervar feierte einen 32:22-Kantersieg gegen Serbien. Im zweiten Spiel in der Vorrundengruppe A setzte sich Island etwas überraschend mit 26:24 gegen Schweden durch.

Der Druck und die Erwartung vor dem ersten Spiel bei der Handball-EM 2018 war groß auf Seiten von Kroatien. Fans, Medien und die Spieler selbst erwarteten zum Auftakt einen Sieg im Balkanderby gegen Serbien. Am Ende gab es durchaus einen Grund zum Jubeln in Split, aber auch das eine oder andere traurige Gesicht.

Kroatien gewinnt souverän gegen Serbien, bangt jedoch um Duvnjak

Im Vorfeld vor dem Duell zwischen den beiden Nachbarländern gab es Befürchtungen, dass es auf der Tribünen zu unschönen Szenen kommen würde. Doch die Bedenken wurden (zum Glück) nicht bestätigt. Vor knapp 12.000 Zuchauern in der restlos ausverkauften Arena in Split dominierte Kroatien das Spiel von Anfang an und lag stets mit 2-3 Toren in Front. Zur Halbzeitpause waren es dann +5 für die Gastgeber.

Im zweiten Spielverlauf baute Kroatien seine Führung mit lautstarker Unterstützung der Fans kontinuierlich aus. Zwischenzeitlich lag man mit +9 in Führung und Kroatiens Nationaltrainer Lino Cervar gab immer mehr Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance, die ihre Aufgaben jedoch gut machten. Drei Minuten vor Ende wurde es jedoch plötzlich ganz still in der Arena. Kapitän und Leistungsträger Domagoj Duvnajk musste humpelnd vom Feld getragen werden. Der Star vom THW-Kiel hielt sich schmerzverzerrt die linke Wade. Wie schwer die Verletzung ist und ob Duvnajk länger ausfallen wird bleibt abzuwarten.

Auch ohne ihren Spielgestalter brachte Kroatien das Spiel sicher nach Hause und erhöhte am Ende noch auf +10. Am Ende feierte man einen eindrucksvollen 32:22-Sieg und konnte damit seiner Favoritenrolle vollends gerecht werden.

Beste Werfer auf kroatische Seite waren Luka Stepancic und Manuel Strlek mit jeweils 6 Treffern. Bei den Serben konnte nur Petar Nenadic wirklich überzeugen, der am Ende auf 8 Tore kam.

Schweden verliert zum Auftakt überraschend gegen Island

Während die meisten Experten und Fans mit einem kroatischen Auftaktsieg gerechnet hatten, kam der 26:24-Erfolg von Island gegen Schweden wenige Stunden zuvor für viele etwas überraschend. Dank einer Galavorstellung in der 1. Hälfte sicherte sich Island die wichtigen zwei Punkte in der Gruppe. Bereits zu Halbzeitpause lag man mit 15:8 in Front.

Schweden kam zwar in der 2. Hälfte etwas besser ins Spiel, lag nach 42. absolvierten Minuten jedoch mit 13:22 in Rückstand. Erst ein 5:0-Lauf von Schweden in der Schlussphase machte das Spiel nochmals spannend. Doch diese sollte am Ende dennoch nicht reichen um das Spiel nochmals zu drehen. Am Ende blieb es bei dem 24:26, was letztendlich knapper klingt als es war und die Kräfteverhältnisse nicht wirklich wiederspiegelt.

Maßgeblich beteiligt am dem isländischen Sieg war Olafur Gudmundsson mit sieben Toren. Bei den Schweden traf Jim Gottfridsson mit sechs Toren am häufigsten.

Die Schweden haben am Sonntag um 18:15 Uhr bereits ihr erstes Endspiel bei der Handball-EM und dies zu solch einem frühen Zeitpunkt. Bei einer erneuten Niederlage gegen Serbien droht dem WM-Sechsten aus dem Vorjahr das vorzeitige aus. Das gleiche gilt jedoch auch für Serbien. Kroatien bestreitet im Anschluss (20:30 Uhr) das zweite Spiel des Abends in der Gruppe B gegen Island. Der Gewinner dieser Partie wird sich vorzeitig sein Ticket für die Zwischenrunde sichern.