Handball-EM 2018: Deutschland gegen Spanien live im ZDF und Livestream

Handball EM 2018 Finale
Foto: EHF

Zum Abschluss der Hauptrundenphase trifft die deutsche Handball-Nationalmannschaft heute Abend auf Vize-Europameister Spanien. Nur ein Sieg führt die Bad Boys in das EM-Halbfinale. Zudem ist das Team von Bundestrainer Christian Prokop auf einen Patzer von Mazedonien gegen Dänemark angewiesen. Sie möchten das Spiel live verfolgen? Kein Problem! Das ZDF wird die Partie ab 20:15 Uhr live im deutschen Free-TV übertragen und parallel dazu auch im kostenlosen Online Livestream in der ZDF-Mediathek.

Heute Abend geht es für Deutschland um alles oder nichts, das Duell gegen Spanien ist ein echtes Endspiel für die deutschen Handballer. Die Ausgangslage ist relativ klar, nur ein Sieg führt die Bad Boys noch in das EM-Halbfinale. Doch selbst ein Erfolg gegen die Spanier könnte am Ende ggf. nicht ausreichen, wenn Mazedonien einen Überraschungssieg gegen Dänemark feiert.

Die Enttäuschung nach der 25:26-Pleite gegen Dänemark war groß auf deutscher Seite. Obwohl das Team von Christian Prokop seine bis dato beste Turnierleistung zeigte, ging man am Ende als Verlierer vom Platz. Prokop entschied sich kurzfristig dazu am Montag einen Ruhetag einzulegen um die Köpfe frei zu bekommen. Während die Spieler den freien Tag zur Regenation genutzt haben, musste sich Bundestrainer erneut Gedanken machen wie er seinen 16er-Kader gegen Spanien zusammenstellt. Leistungsträger Paul Drux hat sich im Spiel gegen Dänemark einen Meniskusriss zugezogen und fällt monatelang aus. Prokop hat sich dazu entschieden Maximilian Janke wieder in sein Aufgebot zu berufen. Der Leipziger stand bereits zu Beginn der EURO im Kader, musste seinen Platz jedoch später für Rune Dahmke räumen.

Neben dem Ausfall von Drux plagt sich Prokop vor dem Spiel gegen Spanien vor allem mit Problemen auf der Rückraum Mitte herum. Allen voran Spielgestalter Philipp Weber blieb bisher weit unter seinen Möglichkeiten zurück. Weber gehörte gegen Dänemark zu den schlechtesten DHB-Akteuren. Aus drei Versuchen traf der Leipziger kein einziges Mal und erlaubte sich zum wiederholten Mal zu viele einfache technische Fehler im Spielaufbau.

Aber nicht nur mit Weber ist Prokop unzufrieden, etwas überraschend hat der Nationaltrainer auch Uwe Gensheimer auf Linksaußen nach dem Spiel gegen Dänemark (öffentlich) kritisiert. Auch wenn Prokop keine Namen genannt hat, betinte dieser, dass die linke Außenbahn noch Luft nach oben hat. Damit hat Prokop seinen Kapitän und Superstar in die Pflicht genommen. Gensheimer hat in der Tat bisher keine überragende EM gespielt, gegen Montenegro gehörte er noch zu den besten Deutschen, danach ging es kontinuierlich abwärts.

Gibt es erneut ein Happy-End gegen Spanien?

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Deutschland und Spanien gegenüber stehen. Auch beim grandiosen Titeltriumph in Polen standen sich die beiden Teams gegenüber, sogar zwei Mal. Das Auftaktmatch verlor Deutschland damals mit 29:32 und erwischte einen Fehlstart in das Turnier. Doch im EM-Finale konnte man sich mit einem souveränen 24:17-Erfolg revanchieren.

Spanien ist seit jeher bekannt dafür extrem robust zu spielen. Vor allem in der Defensive packen die Iberer gerne Mal zu. In der Offensive wird das schnelle Spiel gesucht, gerne auch über die Außen. Mit jeweils 14 Toren sind Adrian Figueras und Alex Dujshebaev die besten Torschützen bei den Spaniern. Während Figueras jedoch für seine Treffer lediglich 15 Versuche brauchte und auf eine atemberaubende Quote von 93 Prozent kommt, sind es bei Dujshebaev 26 Versuche und eine Quote von 54 Prozent. Auch im Tor hat Spanien bis dato einen starken Rückhalt mit Gonzalo Perez de Vargas und Rodrigo Corrales, mit 35 bzw. 36 Prozent gehaltener Würfe gehören beide zu den besten Torhütern der EM und liegen leicht vor Andreas Wolff und Silvio Heinevetter im deutschen Kasten.

Nicht nur die Fans und Experten erwarten einen offenen Schlagabtausch, auch Bundestrainer Christian Prokop deutete vor dem Spiel an, dass seine Mannschaft ihre Bestleistung zeigen muss um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen: „Wir müssen eine Top-Leistung bringen. Das war gegen Dänemark leider nicht auf allen Positionen im Angriff der Fall.“ Zudem gilt es laut Prokop auch die unnötigen Fehler abzustellen: „Wir haben gegen Dänemark gekämpft, aber einige unglückliche Entscheidungen getroffen. Da waren wir ein bisschen zu naiv.“

Anwurf der Partie ist heute Abend um 20:30 Uhr in der Stadthalle in Varazdin. Das ZDF wird die Begegnung live ab 20:15 Uhr im deutschen Free-TV übertragen. Natürlich kann man das Spiel auch im kostenlosen Online Livestream in der ZDF-Mediathek verfolgen.