Handball-EM 2018: Deutschland gegen Tschechien live im ZDF und Livestream

Handball EM 2018 Finale
Foto: EHF

Zum Auftakt der Hauptrundenphase trifft die deutsche Nationalmannschaft heute Abend (18:15 Uhr) in Varazdin auf Tschechien. Nach den beiden Unentschieden gegen Mazedonien und Slowenien möchte das Team von Christian Prokop mit einem Sieg gegen die Turnier-Überraschung Tschechien in die nächste Turnierphase starten. Sie möchten das Spiel live verfolgen? Kein Problem! Das ZDF wird die Partie ab 18:00 Uhr live im deutschen Free-TV übertragen und parallel dazu auch im kostenlosen Online Livestream in der ZDF-Mediathek.

Nach der Vorrundenphase ist vor der Hauptrunde! Knapp 48 Stunden nach dem 25:25-Unentschieden gegen Mazedonien müssen die deutschen Handballer heute Abend bereits wieder in der Hauptrunde ran. In Varazdin treffen die Bad Boys auf Tschechien und dürfen sich nach zwei Patzern in Folge keinen weiteren Ausrutscher mehr erlauben.

Die Ausgangslage vor dem Tschechien-Spiel

Mit einem Sieg und zwei Unentschieden ist Deutschland deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurück geblieben. Mit etwas mehr Pech, hätte man sogar sowohl das Spiel gegen Slowenien und Mazedonien verlieren können. Die Stimmung innerhalb des DHB-Teams ist derzeit nicht die beste.

Neben Bundestrainer Christian Prokop sind auch die Spieler mit ihren gezeigten Leistungen nicht zufrieden. Silvio Heinevetter äußerte sich nach dem Spiel wie gegen Mazedonien wie folgt über die weiteren Chancen im Turnier: „Das Halbfinale ist jetzt erst einmal kein Thema.“ Trotz der teilweise durchwachsenen Leistungen ist Prokop etwas optimistischer als Heinevetter: „Wir haben weiter alle Optionen, müssen jetzt aber Vollgas geben.“

Deutschland hat zwei Punkte in die Hauptrunde mitgenommen und liegt vor dem Start dieser Phase „nur“ auf Platz 4. Drei Spiele wird man in dieser Runde absolvieren, neben dem heutigen gegen Tschechien warten mit Dänemark und Spanien zwei echte Brocken. Mit drei Siegen würde man einen großen Schritt in Richtung Halbfinale machen und so gut wie durch. Mit zwei Siegen hingegen hängt man vom Ausgang der anderen Partien aus und könnten unter Umständen auch ausscheiden. Umso wichtiger ist es das erste Hauptrundenspiel gegen Tschechien zu gewinnen.

Tschechien, die Turnierüberraschung bei der EURO 2018

Die tschechische Nationalmannschaft galt in der Vorrundengruppe D mit Ungarn, Dänemark und Spanien als der klare Außenseiter. Mit einer 15:32-Klatsche gegen Spanien hat man alles andere als einen idealen Start in die EM erwischt, doch mit dem 28:27-Sieg gegen Olympiasieger Dänemark hat man nicht nur die erste große Sensation des Turniers geliefert, sondern auch bewiesen, dass man durchaus in der Lage ist gegen die großen Teams mitzuhalten. Auch der relativ deutliche 33:27-Erfolg gegen „Geheimfavorit“ Ungarn ist nicht minder einzustufen als der Erfolg gegen Dänemark.

Lange Zeit war Filip Jicha das Aushängeschild das tschechischen Handballs. Der 35-jährige Ex-Kieler hat jedoch im Oktober des vergangenen Jahres seine aktive Laufbahn beendet. Angeführt wird Tschechien von Ondrej Zdrahala, der 34-jährige Rückraumspieler ist der Dreh- und Angelpunkt im tschechischen Spiel. Mit 25 Toren führt er aktuell die Torjägerliste bei der EM 2018 an. Allein gegen Ungarn kam er auf satte 14 Tore. Lediglich in Sachen Effizienz gibt es noch Verbesserungsbedarf, denn diese liegt derzeit „nur“ bei 67%. Zdrahala ist kein Unbekannter in Deutschland, von 2007 bis 2009 spielte er für den TV Großwalldstadt, 2011-2012 für den DHC Rheinland und von 2013 bis 2016 für den ASV Hamm-Westfalen. Seit 2016 steht Zdrahala in der Schweiz bei TSV St. Otmar St. Gallen unter Vertrag. Überraschend ist auch die Leistung von Torhüter Martin Galia, der auf 38% gehaltene Würfe kommt und damit bessere Quoten als Andreas Wolff und Silvio Heinevetter.

Ein Sieg ist wichtig, aber auch die Art und Weise wie

Nach dem Unentschieden gegen Slowenien, wurde das Spiel gegen Mazedonien als „Finale“ ausgerufen. Nun ist das Duell gegen Tschechien das nächste Finale. Auch wenn die zwei Punkte im Vordergrund stehen und damit der Sieg, wird Bundestrainer Christian Prokop sicherlich auch stark auf die Art und Weise achten wie seine Spieler auftreten. Vor allem in der Defensive muss ein Ruck durch die Mannschaft gehen. Ein Spiel mit unter 20 Gegentoren wäre genau das richtige Signal, welches man für die bevorstehenden Aufgaben benötigt.

Einen großen Vorteil hat Deutschland, man kennt die aktuelle Situation schon. Bei der Handball-EM 2004 zog das DHB-Team mit nur einem einzigen Punkt in die Hauptrunde ein. Doch in der Hauptrunde glänzt holte man drei klare Erfolge und zog als Gruppensieger ins Halbfinale ein und wurde Europameister. Auch drei Jahre später wurde Deutschland Weltmeister, nachdem man in der Vorrunde auch nur hinter Polen auf dem zweiten Platz war und mit null Punkten in die Hauptrunde einzog.

Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden Teams gegeneinander spielen. Seit 2006 stand man sich insgesamt neun mal gegenüber. Mit vier Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen hat man die Nase im direkten Vergleich ganz leicht vorne. Drei der letzten vier Duelle gegen Tschechien konnte Deutschland gewinnen. Den letzten Sieg feierte man im Januar 2015 im Rahmen eines Testspiels mit 27:22.

Anwurf der Partie ist heute Abend um 18:15 Uhr in der Stadthalle in Varazdin. Das ZDF wird die Begegnung live ab 18:00 Uhr im deutschen Free-TV übertragen. Natürlich kann man das Spiel auch im kostenlosen Online Livestream in der ZDF-Mediathek verfolgen.