Handball-EM 2018: Es geht (endlich) los

Handball-EM 2018: Arena Zagreb
Foto: Michael Panse / Wikipedia (CC BY-SA 3.0 DE)

Morgen Abend ist es endlich soweit, dann beginnt die Handball-Europameisterschaft 2018 in Kroatien. Die Vorfreude auf das Turnier ist groß, auch bei den deutschen Handballfans. Die Bad Boys starten am Samstag mit ihrem Auftaktspiel gegen Montengro in das Turnier. Einen Tage vor Beginn der EURO 2018 haben wir nochmals alle wichtigen Informationen für Sie zusammengefasst.

Es ist angerichtet! Morgen Abend ab 18:15 Uhr beginnt der Kampf um die Krone im europäischen Handball. Das skandinavische Duell zwischen Schweden und Island wird das „offizielle“ Eröffnungsspiel der Handball-EM 2018. Der eigentlich Höhepunkt findet jedoch erst um 20:30 Uhr, zur besten Prime Time, statt, wenn Gastgeber Kroatien auf Serbien trifft.

Die Handball-EM 2018 live im TV und Online Livestream verfolgen

Noch vor wenigen Wochen gab es viele Fragezeichen ob und wo man die Handball-EM 2018 im deutschen TV sehen können wird. Zumindest in Sachen DHB-Auswahl können die Handballfans in Deutschland aufatmen. Anders als noch bei der WM 2017 in Frankreich, haben sich die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender ARD und ZDF die Rechte an den deutschen Spielen gesichert. D.h. alle Spiele der Bad Boys werden live und kostenlos im Free-TV zu sehen sein. ARD und ZDF wechseln sich entsprechend ab mit der Live-Übertragung. Zudem werden alle DHB-Spiele natürlich auch in den entsprechenden Mediatheken von ARD und ZDF im Online Livestream übertragen. Somit kann man die Spiele auch problemlos vom Smartphone oder Tablet aus verfolgen.

LeoVegas Kretschmar
Abb. Mit LeoVegas auf Handball wetten

Aber nicht nur DHB-Fans können die Spieler der EURO 2018 live verfolgen, auch alle anderen Spiele sind kostenlos empfangbar, jedoch nur online. Die restlichen Partien werden von sportdeutschland.tv im Livestream übertragen.

Wer sind die Favoriten auf den EM-Titelgewinn?

Als amtierender Europameister gehört Deutschland natürlich zum engeren Favoritenkreis. Nach der Sensationserfolg von 2016 in Polen wird es diesmal jedoch deutlich schwerer werden für Prokop und sein Team. Deutschland wird wieder als echte „Handball-Macht“ wahrgenommen. Neben Deutschland zählt zum einen Gastgeber Kroatien, der nach zwei Vizetiteln und drei Bronzemedaillen bei seinem zweiten Heimturnier endlich den Titel holen will, zu den Top-Favoriten. Mit Domagoj Dunvjak, Luka Cindric oder Manuel Strlek verfügt Kroatien über mehrere Superstars in seinen Reihen. Aber natürlich ist auch Frankreich als amtierender Weltmeister sowie die traditionell starken skandinavischen Nationen Dänemark und Schweden keineswegs zu unterschätzen.

Neben den „Top-Favoriten“ gibt es natürlich auch zahlreiche weitere Mannschaften wie Ungarn, Island oder Norwegen, die an guten Tagen durchaus in der Lage sind gegen jedes Team zu gewinnen. Die Fans können sich auf jeden Fall auf eine spannende und abwechslungsreiche EURO 2018 freuen.

In Kroatien geht es jedoch nicht nur um den EM-Titel, der neue Europameister qualifiziert sich zudem auch für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Sollte Weltmeister Frankreich am Ende ganz oben stehen, ist auch der Finalist dabei. Außerdem werden noch zwei Plätze für Qualifikationsturniere vergeben, bei denen insgesamt sechs Teams ihre Olympia-Fahrkarten lösen können.

Wer sind die Top-Stars der Handball-EM 2018?

Nahezu alle 16 Mannschaften verfügen über mindestens einen absoluten Spitzenspieler. Dennoch wird es auch bei der Handball-EM erneut Spieler geben, die dem Turnier ihren Stempel aufsetzen. Die Blicke hierbei richten sich vor allem dien großen Top-Stars. Aus deutscher Sicht sind dies insbesondere Linksaußern Uwe Gensheimer und Torhüter Andreas Wolff. Bei den Franzosen ist der dreifache Welthandballer Nikola Karabatic nach wie vor der herausragende Akteur und wird die Equipe Tricolore anführen. Für Dänemark ist der zweifache Welthandballer Mikkel Hansen das Zugpferd. Weitere Topstars sind Domagoj Duvnjak (Kroatien), Spaniens Alex Dujshebaew oder Norwegens Megatalent Sander Sagosen.